Kopfbild

SPD-Regionalzentrum Rhein-Neckar

Gleiches Geld für gleiche und gleichwertige Arbeit, nur das ist gerecht!

Pressemitteilungen

von li.n.re: stellvertr. AfA Landesvorsitzende BW Cordula Becker und AsF Kreisvorsitzende Ursula Wertheim- Schäfer

AsF und AfA Rhein-Neckar zum Equal Pay Day am 18. März 2017

Mit dem Equal Pay Day, der dieses Jahr am 18. März begangen wird, wird daran erinnert, dass Frauen immer noch weniger Lohn bekommen als Männer. Trotz des EU- weiten Verbots der direkten und indirekten Diskriminierung werden Frauen in allen europäischen Ländern für gleiche oder gleichwertige Arbeit immer noch geringer bezahlt als ihre männlichen Kollegen. Das thematisieren unsere AfA Kreisvorsitzende Cordula Becker und die AsF Kreisvorsitzende Ursula Wertheim- Schäfer.

„In Deutschland ist die Lohnlücke mit 21 % besonders hoch! Das ist und bleibt ungerecht – das muss sich ändern!“, betont die Kreisvorsitzende der Arbeitsgemeinschaft sozialdemokratischer Frauen (AsF) Ursula Wertheim-  Schäfer. Die ungleiche Bezahlung zwischen Frauen und Männern bringe nicht nur ein geringeres Einkommen über den gesamten Erwerbsverlauf mit sich, sondern auch geringe Renten und somit Armut im Alter. „Das Armutsrisiko für Frauen über 65 Jahre ist in der EU deutlich höher als bei Männern“, so Ursula Wertheim- Schäfer weiter.

„Das Gesetz für mehr Lohngerechtigkeit, das gerade in Deutschland auf Initiative von Frauenministerin Manuela Schwesig eingeführt wird, ist ein echter Durchbruch“, meint Cordula Becker, stellvertretende Landesvorsitzende und Kreisvorsitzende der Arbeitsgemeinschaft für Arbeitnehmer Baden- Württemberg/Rhein- Neckar (AfA). Sie ist überzeugt, dass Entgeltgleichheit zu positiven Effekten in unserer Gesellschaft führen wird: insbesondere zu ehrlicher Gleichberechtigung und respektvoller Solidarität.

Die beiden SPD- Arbeitsgemeinschaften unterstützen die Kampagne der Gewerkschaft ver.di für mehr Respekt und Anerkennung sozialer Berufe. „Damit insbesondere Frauen nicht in der Teilzeitfalle gefangen bleiben, treten wir für einen Rechtsanspruch auf Rückkehr zur vorherigen Arbeitszeit ein“, so die beiden Kreisvorsitzenden unisono. Deshalb unterstützen beide Organisationen auch deren Baden- Württembergischen Apell für mehr Krankenhauspersonal, zumal auch hier überwiegend Frauen tätig sind.

Zum 60. Jahrestag der Römischen Verträge sei es überall in Europa Zeit, sich auf seine sozialdemokratischen Wurzeln zu besinnen und für soziale Rechte und die Gleichstellung der Geschlechter einzutreten, fordern AsF und AfA.  

 

Homepage AfA Rhein-Neckar