Kopfbild

SPD-Regionalzentrum Rhein-Neckar

Katja Mast als stellvertretende Fraktionsvorsitzende gewählt

Bundespolitik

Katja Mast ist seit Montag stellvertretende Vorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion. Die 153 SPD-Abgeordneten wählten Mast zur Stellvertreterin von Andrea Nahles.

Ab sofort gehört Mast damit zur engen Führungsspitze der SPD-Bundestagsfraktion und verantwortet die Themenbereiche Arbeit, Soziales, Familie, Senioren, Frauen und Jugend. Sie ist für die gesamte Strategie und die parlamentarischen Abläufe in ihren Bereichen zuständig. Zudem führt sie Verhandlungen mit den politischen Mitbewerbern. Die Fraktionsvorsitzende Nahles und die Fraktion als Ganzes bei Terminen zu vertreten, kommt ebenfalls neu hinzu.

„Ich freue mich sehr über meine neue Aufgabe. Es ist eine große Ehre für mich. Und ich bin mir meiner neuen Verantwortung sehr bewusst“, so Mast. Es würden jetzt mehr Verpflichtungen auf sie zukommen, aber ihre politische Arbeit für und im Wahlkreis habe weiterhin eine hohe Priorität, so die SPD-Politikerin. „Da lässt sich vieles – wie in der Vergangenheit auch – sehr gut verbinden“, so Mast.

Die neue Aufgabe beginnt unmittelbar. Schon in dieser Woche sind erste Gespräche, unter anderem mit der geschäftsführenden Bundesfamilien- und Arbeitsministerin Katarina Barley, geplant.

Mast kämpft dafür, dass Kinderrechte ins Grundgesetz aufgenommen werden. Auch wenn sich in Sachen Gleichstellung viel auf Drängen der SPD in den letzten Jahren getan hat, ist das Ziel noch nicht erreicht.

In der Arbeitsmarkt- und Sozialpolitik geht es Mast unter anderem darum, die Digitalisierung für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer zu nutzen und ihre Rechte auszuweiten. Beim Thema Rente will Mast eine armutsfeste Solidarrente einführen und die Lebensleistung besser abbilden.

 

Homepage SPD Baden-Württemberg