Kopfbild

SPD-Regionalzentrum Rhein-Neckar

Parteitag der SPD Baden-Württemberg in Schwäbisch Gmünd: Lothar Binding mit hervorragendem Ergebnis auf Landesliste

Pressemitteilungen

Parteitag der SPD Baden-Württemberg in Schwäbisch Gmünd: Lothar Binding mit hervorragendem Ergebnis auf Landesliste zur Bundestagswahl gewählt


Am vergangenen Samstag fuhren neun Heidelberger Delegierte schon am frühen Morgen nach  Schwäbisch Gmünd zum Landesparteitag der SPD Baden-Württemberg, wo die Landesliste zur Bundestagswahl 2017 aufgestellt wurde. Die Euphorie war unter den über 300 anwesenden Delegierten und zahlreichen Gästen deutlich spürbar. Die Reden der Landesvorsitzenden Leni Breymaier und des Kanzlerkandidaten der SPD, Martin Schulz, ließen keinen Zweifel: Die SPD kämpft um den Einzug ins Kanzleramt.

Der Heidelberger Bundestagsabgeordnete Lothar Binding erreichte bei der Aufstellung der Landesliste sein bestes Ergebnis. Eine gute Wahl für die Partei und der Lohn für seine überaus engagierte Arbeit in der SPDBundestagsfraktion als finanzpolitischer Sprecher: „Mit solchen Politikern, die über hohe Sachkompetenz und ein sozialdemokratisches Herz verfügen, sind wir für die Bundestagswahl gut aufgestellt“, freute sich die Heidelberger Kreisvorsitzende Marlen Pankonin. Binding wurde unter den ersten 20 Kandidierenden „Stimmenkönig“ mit 94,6 Prozent und startet damit mit kräftigem Rückenwind in den Wahlkampf.

„Bammel“ hätte sie vor diesem Tag gehabt, begann die Landesvorsitzende Leni Breymaier ihre Rede zur Eröffnung des Parteitags. Denn nach 12,7 Prozent zu Jahresbeginn hätte sich die Südwest-SPD statt mit derzeit 20 ab Herbst 2017 vielleicht nur noch mit 14 Abgeordneten im Bundestag zufrieden geben müssen. Aber durch die Kandidatur von Martin Schulz steigen die Werte der Partei  kontinuierlich und lösen entsprechend neue Hoffnung aus. Dank des „Schulz-Effekt“ rechnet der Landesvorstand nun mit bis zu vier Direktmandaten und insgesamt 25 SPD-Abgeordneten für Baden-Württemberg. „Am 24. September muss Schluss sein mit der Ära Merkel“, beschwörte Breymaier die Kongresshalle, und plädierte für einen Politikwechsel in Deutschland. Breymaier führt als  Spitzenkandidatin die SPD in Baden-Württemberg an, sie erhielt 94 Prozent Zustimmung.

Danach folgte der Höhepunkt des Tages: Kanzlerkandidat Martin Schulz ließ es sich nicht nehmen, an diesem sonnigen Samstagmorgen ins Schwabenländle zu fahren. Die Delegierten klatschten und jubelten als SPDGeneralsekretärin Luisa Boos den Redner ankündigte. Mit Pappschildern mit dem Slogan „Zeit für Martin“ und „Martin, Martin“ – Rufen wurde der Mann aus Würselen gefeiert. In seiner Rede ging Schulz auf die Frage der sozialen Gerechtigkeit ein: „Wer Kanzler werden will, der muss ein Gefühl für die Alltagsprobleme der Menschen haben“, so Schulz. Der enorme Reichtum des Landes müsse sich auch in einem Mehr an Lohn für die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer widerspiegeln, betonte er. Der Kanzlerkandidat traf damit Herz und Seele der Genossinnen und Genossen. Auch die Delegierten aus Heidelberg feierten Martin Schulz mit stehenden Ovationen. „Ich habe so eine Stimmung noch nie erlebt. Man spürt die Aufbruchsstimmung und das trägt den gesamten Parteitag“, resümierte Marlen Pankonin.

 

Homepage SPD Heidelberg