SPD Heidelberg kritisiert „Zuckerbrot und Peitschen“-Politik des CDU-Innenministers

Veröffentlicht am 10.05.2017 in Pressemitteilungen

Mit Unverständnis haben die Heidelberger Genossinnen und Genossen auf den Vorschlag des baden-württembergischen Innenministers Strobl reagiert, den Alkoholkonsum kommunal örtlich und zeitlich zu beschränken. „Niemand lässt sich von einem Verbot des Alkoholkonsums auf einem Platz davon abhalten, mit Freundinnen und Freunden etwas zu trinken. Es entstünden vielmehr kleinere dezentrale Treffpunkte, die für die Polizei schwieriger zu kontrollieren sind.“, argumentiert die Kreisvorsitzende Marlen Pankonin.

Vollkommen unverständlich ist der vorgeschlagene Deal, bei Durchsetzung des Alkoholkonsumverbots, das nächtliche Alkoholverkaufsverbot fallen zu lassen. „Es zeigt sich, dass Schwarz-Grün eher daran gelegen ist, mittels Zuckerbrot und Peitsche ihre Vorstellungen umzusetzen, als dass ein Plan vorgelegt wird, wie man Städte und Kommunen dabei unterstützen kann, unkommerzielle Angebote für Jugendliche zu schaffen, um deren Bedürfnisse zu befriedigen.“, so Pankonin weiter. Aber anscheinend werde in der Stuttgarter Koalition eher auf ein „Geb ich dir, gibst du mir“ gesetzt, als auf eine konstruktive Erörterung, welche Maßnahmen sinnvoll sind.


Zum Umgang mit Abifeiern und dem teilweise exzessiven und gefährlichen Alkoholkonsum der Jugendlichen schlägt die SPD vor, mit den Schülervertretungen zusammen einen Rahmen für eine Abiturfeier auf der Neckarwiese zu erarbeiten, statt sich jedes Jahr anschließend im selben Maße über die Auswüchse aufzuregen, ohne den Jugendlichen je ein alternatives Angebot gemacht zu haben.

Homepage SPD Heidelberg

Jetzt Mitglied werden

Jetzt Mitglied werden

zu meineSPD.net

Unsere Angeordneten

Für uns im Bundestag

Rhein-Neckar

Heidelberg

 

Für uns im Landtag

für Mannheim

Mannheim Nord - Dr. Stefan Fulst-Blei

Mannheim Süd - Dr. Boris Weirauch

 

für Heidelberg & Rhein-Neckar

Schwetzingen-Hockenheim

Heidelberg - Rhein-Neckar Nord - Gerhard Kleinböck