SPD-Regionalpolitiker tagten bei der AVR in Sinsheim.

Veröffentlicht am 17.11.2015 in Partei

v. l. Landrat Stefan Dallinger, Fraktionsvorsitzender Matthias Baaß, Fraktionsgeschäftsführer Helmut Beck

Viele Kreiseinrichtungen sind in der Stadt Sinsheim angesiedelt.
Der Sitz des Landratsamtes des Rhein-Neckar-Kreises ist zwar in Heidelberg, das wichtigste Standbein des mit 530.000 Einwohnern größten Kreises in Baden-Württemberg steht aber in der Stadt Sinsheim. Dies zumindest wurde bei einer Sitzung der SPD-Fraktion im Verband Metropolregion Rhein-Neckar deutlich, bei der Landrat Stefan Dallinger die in Sinsheim angesiedelten Einrichtungen des Kreises vorstellte. Tagungsort war das neu errichtete AVR-Gebäude in der Dietmar-Hopp-Straße, in dem auch der für die gesamten Liegenschaften des Kreises verantwortliche Eigenbetrieb “Bau und Vermögen” seinen Sitz hat.

Und auch das jüngste Kind des Rhein-Neckar-Kreises ist hier in diesem Hause beheimatet verkündete der Landrat nicht ohne einen gewissen Stolz, nämlich der Zweckverband “High-Speed-Netz Rhein-Neckar”, dem neben dem Landkreis alle 54 Kommunen des Kreises angehören. Dieser Zweckverband, der im Dezember 2014 im Beisein von Alexander Bonde, Minister für den ländlichen Raum, ins Leben gerufen wurde, hat sich den Leitsatz zum Ziel gesetzt “Gemeinsam die Infrastruktur der Zukunft aufbauen”. Konkret ist damit gemeint, im Rhein-Neckar-Kreis eine zukunftsichere
Glasfaserversorgung aufzubauen, die schrittweise jedem Haushalt und jedem Unternehmen einen eigenen Anschluss an dieses Netz ermöglichen soll.
 
Dass diese zukunftsweisende Infrastruktureinrichtung auch aus Sicht des Landes insbesondere auch in eher ländlich strukturierten Gebieten erforderlich ist, wurde durch eine Förderung in Höhe von 250.000 € für eine vorbereitende Machbarkeitsstudie deutlich unterstrichen. Ohne Fördermittel des Landes könnte der Breitbandausbau im Rhein-Neckar-Kreis wohl kaum finanziert werden, so Landrat Stefan Dallinger, der die Gesamtkosten für das insgesamt 250 km lange Kreisnetz bei insgesamt 10 MIO € sieht, während die kreisangehörigen Städte und Gemeinden zusätzlich bereits eigene Maßnahmen in Höhe von fast 13 MIO € angemeldet haben. Ein riesiges Investitionsprogramm also, das sich Kreis und Kommunen für die nächste Zukunft vorgenommen haben.
 
Die Geschäftsführung des neu gegründeten Zweckverbandes wurde gegen Entgelt der AVR Ver- u. Entsorgungs GmbH übertragen, in deren Gebäude in der Sinsheimer Dietmar-Hopp-Straße der Zweckverband nun auch seinen endgültigen Sitz hat.
 
Zusammen mit der Vielzahl der in Sinsheim angesiedelten weiteren Einrichtungen des Rhein-Neckar-Kreises wie beispielsweise Berufsschulzentrum, Gesundheitszentrum, AVR-Gruppe, Vermessungsamt, Amt für Flurneuordnung, Amt für Landwirtschaft und Naturschutz, Jugendhilfeeinrichtung Stift Sunnisheim, Eigenbetrieb Bau u. Vermögen, sind nun schon seit Jahren weit mehr Beschäftigte des Kreises in Sinsheim als am Sitz des Landratsamtes in Heidelberg selbst ansässig, was eine Zahl von weit über 1.000 sozialversicherungspflichtige Vollzeitarbeitsplätze ausmacht.
 
Sei noch am Rande erwähnt, dass im weiteren Verlauf der Fraktionssitzung die Tagesordnungen der Sitzungen des Planungsausschusses und des Ältestenrates besprochen wurden.

 

Homepage Die SPD in der Metropolregion Rhein-Neckar