Herzlich willkommen!


Im Erdgeschoss finden Sie das SPD-Regionalzentrum.

Wir begrüßen Sie auf der Internetseite des SPD-Regionalzentrums der Region Rhein-Neckar. Wir betreuen die drei SPD-Kreisverbände Mannheim, Heidelberg und Rhein-Neckar, deren Arbeitsgemeinschaften und die 86 Ortsvereine, in denen etwa 5.700 SPD-Mitglieder organisiert sind.

In unserer Bürogemeinschaft ist auch das Bürgerbüro unseres Bundestagsabgeordneten Lothar Binding untergebracht. Besuchen Sie uns doch einmal!

Herzlich grüßt das Team des SPD-Regionalzentrums Rhein-Neckar
Bergheimer Str. 88, 69115 Heidelberg, Telefon: 06221/21004, Fax: 06221/164023
E-Mail: rz.rhein - neckar (at) spd.de

Öffnungszeiten:
Montag, Dienstag,  Donnerstag: 9 - 17 Uhr
Mittwoch und Freitag: 9 - 14 Uhr

 

14.10.2019 in Topartikel Regionalzentrum

Ausschreibung Geschäftsstellenmitarbeiter/in (w/m/d)

 

Der SPD-Landesverband Baden-Württemberg sucht zum 1. Februar 2020 für das Regionalzentrum Rhein-Neckar mit Standort in Heidelberg eine/n 

Geschäftsstellenmitarbeiter/in (w/m/d)
(Teilzeit: 27 Stunden/Woche)

Die SPD ist eine demokratische Volkspartei. Der SPD-Landesverband Baden-Württemberg umfasst alle politischen Organe der Sozialdemokratischen Partei Deutschlands im Land Baden-Württemberg. Das Regionalzentrum Rhein-Neckar ist für die hauptamtliche Umsetzung der politischen Beschlüsse des Landesvorstands und für Dienstleistungen für die Parteimitglieder sowie die ehrenamtlichen Funktionsträger*innen der Kreisverbände Rhein-Neckar, Mannheim und Heidelberg zuständig. 

Die/der Geschäftsstellenmitarbeiter/in ist verantwortlich für die Mitgliederbetreuung 
und -verwaltung sowie allgemeine Sekretariats- und Verwaltungsaufgaben. Der Tätigkeits-bereich umfasst außerdem die Zusammenarbeit mit den Parteigremien vor Ort und die Mitarbeit bei der organisatorischen Vorbereitung und Umsetzung von Veranstaltungen, Sitzungen und (Wahl-)Kampagnen. 

Erwartet werden: 

  • Organisationstalent, Büroerfahrung und eigenverantwortliches Arbeiten,
  • eine abgeschlossene Berufsausbildung (z.B. im bürokaufmännischen oder verwaltungstechnischen Bereich),
  • einschlägige berufliche Erfahrungen durch vorherige Tätigkeiten, 
  • umfangreiche PC-Kenntnisse (MS-Office, Datenbanken, Internet), 
  • der Besitz des Führerscheins Klasse B wäre von Vorteil,
  • Interesse an der politischen Arbeit, sowie Erfahrungen in der Gremien-arbeit der SPD oder ein vergleichbares ehrenamtliches Engagement,
  • Serviceorientierung, Teamfähigkeit und gute Allgemeinbildung, sowie sicheres Auftreten und selbstständige Arbeitsorganisation,
  • Identifikation mit den Zielen der Sozialdemokratischen Partei Deutschlands. 

Wir bieten eine abwechslungsreiche Tätigkeit in einem kollegialen und motivierten Team 
und einem spannenden Umfeld. Die Vergütung erfolgt nach dem Haustarifvertrag der SPD Baden-Württemberg, der auch gute Sozialleistungen bietet.

Interessent*innen richten ihre vollständige Bewerbung bitte bis 10. November 2019 an den: 

SPD-Landesverband Baden-Württemberg
Personalabteilung, z.H. Frau Nicoleta Wild 
Wilhelmsplatz 10, 70182 Stuttgart
E-Mail: nicoleta.wild@spd.de

Ihr Ansprechpartner: Regionalgeschäftsführer Alexander Lucas
SPD-Regionalzentrum Rhein-Neckar, Bergheimer Str. 88, 69115 Heidelberg
Telefon: 06221-6596633, E-Mail: alexander.lucas@spd.de

Download der Stellenanzeige

19.11.2019 in Landespolitik von SPD Baden-Württemberg

Bündnis für gebührenfreie Kitas: Gemeinsamer Aktionstag im ganzen Land

 

Am morgigen ‪Mittwoch, 20. November‬ wird die UN-Kinderrechtskonvention 30 Jahre alt. Dieses Jubiläum nimmt das Bündnis für gebührenfreie Kitas in Baden-Württemberg zum Anlass, mit einem gemeinsamen Aktionstag im ganzen Land für das erklärte Ziel der Gebührenfreiheit zu werben.

Andreas Stoch: „Wir stehen zusammen“

„Wir lassen uns nicht davon abbringen, Familien entlasten zu wollen – weder rechtlich noch politisch“, erklärte der SPD-Landesvorsitzende Andreas Stoch. „Wir stehen hier zusammen.“

Neben der SPD als Initiatorin des Bündnisses hatten sich im Frühjahr zwölf weitere Organisationen aus Gewerkschaften, Sozialverbänden und Parteien in einem Bündnis auf Landesebene zusammengeschlossen, um sich neben dem Ausbau und der Qualitätsentwicklung für Gebührenfreiheit in der frühkindlichen Bildung stark zu machen. Es sind dies der DGB, verdi, die GEW, die IG Metall, pro Familia, der Kinderschutzbund, der Landesverband Kindertagespflege, die AWO, der ASB, die Naturfreunde, DIE LINKE und die SGK.

12.11.2019 in Bundespolitik von SPD Baden-Württemberg

Grundrente: Mehr als 150 000 Menschen im Land profitieren

 

Andreas Stoch: „Ein Stück mehr Gerechtigkeit für Baden-Württemberg“

Als einen „sozialpolitischen Meilenstein, auch für Baden-Württemberg“ hat unser Landes- und Fraktionsvorsitzende Andreas Stoch die in Berlin beschlossenen Einführung der Grundrente bezeichnet. „Die SPD hat ein weiteres Mal für die vielen Menschen, die keine laute Stimme haben, einen großen Erfolg erzielt. Der Respekt vor der Lebensleistung der Menschen, die ihr Leben lang gearbeitet haben, gebietet es, dass sie im Alter mehr Geld in der Tasche haben. Und zwar mehr als das Existenzminimum“, so der SPD-Chef.

Auch für Baden-Württemberg bedeute das ein Stück mehr Gerechtigkeit. Denn wer viel geleistet habe, der profitiere davon auch im Ruhestand. „Bei uns profitieren davon mehr als 150 000 Menschen direkt. Das ist sozial und leistungsgerecht und ein gutes Zeichen für unser Land“, so Stoch.

07.11.2019 in Ankündigungen von AfA Rhein-Neckar

Daseinsfürsorge - Wer sorgt für wen?

 

Die Pflege von Menschen ist ein wichtiger Teil der öffentlichen Daseinsvorsorge, der in Zukunft weiter an Bedeutung gewinnen wird. Daher möchten wir mit Ihnen darüber diskutieren, wo die aktuellen Probleme und Herausforderungen in diesem Bereich liegen und wie diese angegangen werden können.

"Daseinsfürsorge - Wer sorgt für wen?"
Am Donnerstag, den 14.11.19 um 20 Uhr in der Pro Seniore Residenz Brühl - Roter Salon - (Mannheimer Landstraße 23 68782 Brühl). 

01.11.2019 in Landespolitik von SPD Baden-Württemberg

„Wir werden ihn nie vergessen“

 

Über 600 Trauergäste haben am Reformationstag in Schwäbisch Hall Abschied von Erhard Eppler genommen. „Vordenker“, „Visionär“, „Wegweiser“, „Brückenbauer“, „intellektuelle Kraft“ – bei allen Nachrufen in der Evangelischen Stadtpfarrkirche wurde deutlich: Er wird fehlen.

Ministerpräsidentin Malu Dreyer würdigte den Verstorbenen „als großen Sozialdemokraten mit einem klaren Kompass“, der seiner Zeit oft voraus gewesen sei. „Sein Klar- und Weitblick fehlen heute bitterlich, etwa wenn es um die Verbindung von ökologischer und sozialer Frage geht“, so die kommissarische Parteivorsitzende inmitten vieler Wegbegleiterinnen und Wegbegleiter. „Er ist einer der Gründe, warum auch ich meinen Weg in die SPD gefunden habe.“